Read Oxenberg & Bernstein: Roman by Catalin Mihuleac Online

oxenberg-bernstein-roman

Die reiche Dora Bernstein und ihr Sohn Ben aus Amerika besuchen Iasi, die Wiege der rum nischen Kultur Eine junge Frau, Suzy, zeigt ihnen die Stadt Wenig sp ter macht Ben ihr einen Antrag Sie heiraten, und Suzy f ngt an, sich f r die Geschichte ihrer neuen Familie und die ihrer alten Heimat genauer zu interessieren Sie st t auf ein M dchen, das 1947 mit 17 Jahren nach Wien gekommen ist Als Einzige einer angesehenen Familie ist es ihr gelungen, das Pogrom in Iasi und den Holocaust zu berleben Im Wiener Rothschild Spital findet sie Zuflucht und erweist sich als begabte Schneiderin Dort trifft sie einen GI, der ihr den Hof macht Mit diesem beeindruckenden Familienroman ist ein gro artiger Erz hler zu entdecken....

Title : Oxenberg & Bernstein: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 9783552058835
ISBN13 : 978-3552058835
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Paul Zsolnay Verlag 29 Januar 2018
Number of Pages : 367 Pages
File Size : 593 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Oxenberg & Bernstein: Roman Reviews

  • 2019-09-18 02:36

    Es braucht eine gewisse Zeit, bis man sich an die derbe und - wie man vielleicht denkt - unangebrachte Sprache Mihuleacs gewöhnt hat. Gelingt einem dies, und öffnet man sich diesen großartigen Zeilen Literatur, dann wird man zum Ende dieser 365 Seiten feststellen, dass man gerade das wohl schönste und zugleich traurigste Buch über eine Zeit gelesen hat, die zahlreiche traurige Bücher hervorgebracht hat. Der Autor schafft es mit seiner historischen Einbettung, die grausam und menschenverachtend daherkommt, in einer bisher mir noch nicht untergekommenen Art und Weise am Ende eine Hoffnung entstehen zu lassen, dass es einem schier den Atem verschlägt. Ein großes Kompliment an dieser Stelle an Ernest Wichner, der die schonungslose, oft vulgäre Sprache Mihuleacs in großartiger Form ins deutsche überträgt. Für mich gehört "Oxenberg&Bernstein" mit zu dem Besten, das ich jemals gelesen habe. Sprachlich virtuos - vom Prolog (meine Güte, warum gibt es so viele andere, langweilige Vorspiele zu einem Buch, im Vergleich zu diesem?), bis zu einem Finale, das einem den Boden (im positiven wie im negativen Sinne) unter den Füßen wegzureißen vermag dank seiner grandiosen literarischen Einbettung."Man kann sein Land nicht in den Schuhsohlen mitnehmen. Aber im Absatz wird immer etwas bewahrt." Absolute Lesempfehlung.

  • Berni
    2019-10-11 06:30

    Ich möchte hier nicht wiederholen, was die Literaturkritiker bereits darüber geschrieben haben, sondern lieber über meine eigene Erfahrung sprechen. Am Anfang hatte ich etwas Mühe mit dem Pendeln der Erzählung zwischen den USA und Rumänien, doch wurde ich immer mehr hineingezogen, bis zum Ende, das diese Konstruktion erhellt und rechtfertigt. Insofern ist dieser Roman extrem gut geschrieben. Was nun den Inhalt anbetrifft, so hat er mir ein paar schlaflose Nächte bereitet, in denen ich mich fragte, was die Menschen dazu treibt, solche Greueltaten zu begehen und wie es ihnen gelingt, mit solchen Taten auf dem Gewissen weiter zu leben. Die Beschreibung des Progroms ist brutal, ich habe an Max Beckmanns Gemälde "Die Nacht" gedacht, ein wahrer Albtraum. Der Wechsel zwischen derben Worten und nobleren Betrachtungen rundet in meinen Augen das Bild ab. Kurz, es gibt viel zu denken, was in der heutigen Literatur nicht die Regel ist.

  • Christian Döring
    2019-10-01 04:17

    Unter dem Ehepaar Ceausescu hat Rumänien viele Jahre gelitten, aber zuvor auch unter den Nazis. Besondersschlimm waren die rumänischen Helfershelfer selbst. Mihuleac geht in seinem Roman zurück in diese Zeit unddies ist für mich als Leser besonders spannend, denn es gibt zu diesem Thema wenig Literatur und von diesemAutor hatte ich bislang noch nichts gelesen.Die jüdische Familie Oxenberg steht im Focus. An der zum Teil sehr derben Sprache des Cǎtǎlin Mihuleac stoßeich mich anfangs, aber das könnte auch beabsichtigt sein. Die zum Teil derbe Sprache fällt zeitlich mit dem derbenUmgangston und den zunehmenden Repressalien der Nazis den Juden gegenüber zusammen.Cǎtǎlin Mihuleac fährt zweigleisig. Er geht auf ein konkretes historisches Ereignis aus dem Jahr 1941 in Rumänienein. Aber er stellt auch die Verbindung zur Gegenwart her und da kommen die Bernsteins ins Spiel . . .Wenn mich das Schicksal der Oxenbergs auch wesentlich mehr berührt, so bekommt dieser Roman dennoch dieheißbegehrten fünf Sterne, weil das Buch insgesamt Spuren hinterlässt.Diesen Roman und vor allem Cǎtǎlin Mihuleac empfehle ich sehr gern weiter !!!

  • S.A.W.
    2019-09-21 04:42

    Es wird oft vergessen, dass Rumänien mit Hitler verbündet und in dieser Zeit ebenfalls faschistisch war. Mihuleac geht in diese Zeit zurück und schildert in grausamer Sprache, was damals geschehen ist. In der Gegenwart kommt die Familie Oxenberg in die Heimat ihrer Vorfahren, in dem Ort des Massakers, aus dem man flüchten musste. In einer verschachtelten Handlung deckt Mihuleac die grausame Vergangenheit auf und was die Familien Oxenberg und Bernstein damit zu tun haben.Das Verdienst dieses Buches ist es, die Aufarbeitung des Holocausts auf Rumänien auszudehnen und dies in virtuoser Sprache zwischen Brutalität und Reflexion auszudrücken. Wer literarische Sprache liebt, ist mit diesem Buch gut bedient. Die Thematik ist allerdings langsam abgegriffen und in zu vielen Varianten erzählt.Rüdiger Opelt, Autor von "Im Schatten des Kriegers: Vater und Sohn, im Kampf, im Tod und im Leben. Zur Psychopathologie der Kinder gefallener Nationalsozialisten