Read 666 (Hell's Abyss) by M. H. Steinmetz Online

666-hell-s-abyss

Lucy ist der neue Star der New Yorker Undergroundszene Sie ist jung, sch n und verdammt tough Nach einem Auftritt ihrer Band Hell s Abyss ndert sich jedoch alles R tselhafte Blackouts sto en sie in einen Strudel voller Wahnsinn, Blut und Gewalt, aus dem es kein Entrinnen gibt Aber was augenscheinlich nur als Mordserie beginnt, bedeutet vielleicht mehr als nur das T ten von Menschen.M H Steinmetz l sst nach seiner Erfolgsromanserie Totes Land mit der Gothic Band HELL S ABYSS den Horror in blutiger Form ber die Erde kommen Nichts f r schwache Nerven Weitere Infos auf der Verlagsseite...

Title : 666 (Hell's Abyss)
Author :
Rating :
ISBN : 9783959623124
ISBN13 : 978-3959623124
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Papierverzierer Verlag Auflage 1 5 November 2015
Number of Pages : 292 Seiten
File Size : 869 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

666 (Hell's Abyss) Reviews

  • Sonnenblume
    2019-05-21 15:23

    Passend zur stürmischen, dunklen Herbstzeit kam ich in den Lesegenuss von "Hell's Abyss1 : 666", den Auftakt einer neuen Reihe von M.H. Steinmetz. Den Horror-Bereich hatte ich die letzten Jahre gänzlich ignoriert, mit diesem Buch wollte ich das ändern.Grundsätzlich würde ich "666" nicht pauschal in die Horror-Ecke stellen. Es kommen splatterartige Szenen vor, die definitiv nichts für weiche Gemüter sind. Neben den Horror-Elementen greift der Autor aber auch tief in die Gothic-Klischee-Kiste, inkl. harten SM und alles andere als harmlosen Okkultismus. Dies dürfte aber gewollt überzogen gewählt sein, da sich Herr Steinmetz selbst lange genug in der schwarzen Szene aufgehalten hatte. Auch die Fantasy-Anteile sollten nicht außer Acht gelassen werden.Da ich Spoiler unbedingt vermeiden möchte, ist die Inhaltsangabe entsprechend kurz und wenig aussagekräftig:Inhalt:Protagonistin Lucy hatte kein einfaches Leben. Nachdem sie ihrer Pflegefamilie entkommen konnte, tritt sie als Sängerin einer Gothic-Metal-Band mit verspielter Vorliebe für okkulte Themen bei. Ohne es zu ahnen oder gar bewusst zu lenken, gerät sie in einen Strudel aus Gewalt, Gemetzel, gewissenlosem Sex, ...Mir gefiel der dazu gewählte Schreibstil sehr. Die harten Szenen sind sehr bildhaft, Lucys Unberechenbarkeit leicht nachvollziehbar. Die Geschichte bleibt nicht im belanglosen Horror hängen, sondern wird durch neue Rätsel und Wendungen immer spannender. Das Ende lässt einen halb befriedigt zurück - nicht, weil es langweilig wäre, im Gegenteil; sondern weil es genügend Fragen für entsprechende Fortsetzungen offen hält.Die Charaktere sind im Großen und Ganzen verständlich dargestellt. Lucy als Hauptcharakter steht ganz klar im Mittelpunkt, genauso wie die beiden Ermittler, allen voran Andrew. Zwei Charaktere dagegen sind mir zu kurz und zu wenig greifbar geblieben: Lucys Mutter in der psychiatrischen Abteilung und Lucys Bandkollege(n). Das Potential ist definitiv da, bleibt nur zu hoffen, dass die restlichen Charaktere ebenfalls noch weiter ausgebaut werden.Obwohl ich die Glaubwürdigkeit der Charaktere normalerweise sehr hoch gewichte, konnte ich diese Tatsache dem Buch nicht allzu sehr ankreiden. Das Rundumpaket "intelligenter Horror" in all seinen Facetten, mit einem ordentlichen Hang zum Zynismus, überzeugte mich einfach.

  • easyday
    2019-05-06 16:20

    M.H. Steinmetz versteht es Situationen sehr bildhaft zu beschreiben, er hält das Tempo hoch und sorgt für ein angenehm flüssiges Lesetempo.Zum großen Teil merkt man, dass er sich mit den Themenbereichen ausgiebig auseinandergesetzt hat.Warum nur drei Sterne?Ich konnte so einige Handlungsweisen beim besten Willen nicht nachvollziehen, manche Klischees werden einfach überstrapaziert (z.B.Gothik) und bei so manchen Schilderungen schiesst er einfach übers Ziel hinaus.Ja, auch das ist eine (wahrscheinlich gewollte) Kunstform, genauso wie Horror-B-Movies.Für Fans des Genres ist das Buch aber durchaus lesenswert.

  • Armin
    2019-05-03 17:40

    Gern habe ich das Buch,666 (Hell's Abyss 1) von M. H. Steinmetz gelesen.Es war echt spannend und ich hatte es in kurzer Zeit zu Ende gelesen.Für alle die es blutig mögen.Für mich,hätte etwas weniger gereicht.

  • Martin Schult
    2019-05-15 22:13

    Wer wirklich Horror haben will, bekommt hier welchen.Grausame Morde häufen sich und die beiden Ermittler Andrew Eldritch und Martinez stehen zunächst vor einem Rätsel. Gemeinsamkeiten der Taten sind eine unglaubliche Brutalität, in der Form, dass die Opfer bestialisch verstümmelt werden und Organe entnommen wurden und an den Tatorten wurde ein immer wieder auftauchendes Symbol des Teufels mit Widderkopf hinterlassen. Dies ist genau das Bandlabel einer Gothic-Metal-Band, die zur Zeit in der Gegend gastiert, so dass Eldritch und Martinez in die dunkle Musikszene eintauchen.M.H.Steinmetz stellt schnell klar, dass es sich hier um einen Horror-Roman handelt. Die Gewaltszenen werden sehr blutrünstig erzählt und ich kam als Leser an meine Grenze, wo ich mich fragte, ob diese Brutalität notwendig ist. Letzten Endes habe ich mir aber gesagt, das die Taten ihren Ursprung in dem ultimativen Bösen, nämlich dem Teufel haben, und habe für mich beschlossen, dass es dieser harten und teilweise vulgären Sprache bedarf. Der Roman ist aber nicht nur ein reines Niedergemetzel, wo möglichst viel Blut fliesst, sondern es wird eine komplexe und nachvollziehbare Geschichte konstruiert, die den Leser durchaus erschaudern lässt. Sehr gut gefallen hat mir der Einbezug der düsteren Musikwelt, so heißt einer der Ermittler Andrew Eldritch, wie der Sänger der Sisters of Mercy, einer legendären Gothic-Band aus den Achtzigern. Dies zeigt mir, dass M.H. Stenmetz durchaus auch ein Fable für diesen Bereich der Musik besitzt, so dass das Buch für mich auch ein wenig authentischer wirkte. Spannung wird im Rahmen der Geschichte aufgebaut und auch bis zum Ende aufrechtgehalten, um in einem spektakulären Showdown zu enden.Ich fühlte mich mit dem recht harten Roman aber sehr gut unterhalten und möchte dieses Buch den nicht zartbesaiteten Lesern dieses Genre ans Herz legen.