Read BÜHNENTOD: Marco Martins dritter Fall by Christian Klinger Online

bhnentod-marco-martins-dritter-fall

Bad Blumenbach ein Ort, der nach vollendeter Idylle klingt, versucht sich auch so zu geben beschaulich und friedlich Das Sommertheater soll zustzliche Gste in das Dorf an der Grenze zwischen Waldviertel und Wachau bringen Doch die Freikarten, die der Wiener Privatermittler, Marco Martin, vom Burgermeister fur seine Mithilfe bei der berfuhrung eines Finanzjongleurs erhlt, entpuppen sich schnell als Danaergeschenk Der laue Abend, den Martin dazu nutzen wollte, seiner Beziehung mit Anne neuen Aufwind zu bescheren, verkehrt sich schnell ins Gegenteil, als bei der Premiere eine Leiche auf die Buhne purzelt Angestachelt von Neugier beginnt Marco hinter die Kulissen zu blicken, was beim Burgermeister auf wenig Gegenliebe stt Ist doch das Dorf wegen der wenige Tagezuvor gefundenen Moorleiche ohnedies zu sehr in negativen Focus geraten Die pltzlich auftauchenden Irrlichter sind nicht die einzigen Hindernisse, die sich Martin in den Weg stellen Der Detektiv muss bald feststellen, dass auch Ermittler nicht unverletzlich sind und dass das Dorf wohl einige dunkle Flecken in seiner Geschichte hat Bald erkennt Marco Martin, dass bis auf den Toten auf der Buhne nahezu alle Dorfbewohner Dreck am Stecken haben Zugleich ubersturzen sich auch die privaten Probleme Martins, der eines merkt Zeit ist fluchtig....

Title : BÜHNENTOD: Marco Martins dritter Fall
Author :
Rating :
ISBN : B012U7BHBQ
ISBN13 : -
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : STEINVERLAG GmbH 27 Juli 2015
Number of Pages : 176 Pages
File Size : 693 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

BÜHNENTOD: Marco Martins dritter Fall Reviews

  • WolffsBeute
    2019-10-05 08:25

    Die Wachau. Der wunderschöne ländliche Vorgarten Wiens, mit seinen pittoresken Dörfern, Wäldern und Bächen. Privatermittler Marco Martin hatte angedacht das Wochenende, nebst seiner Liebsten, hier auf Einladung des ansässigen Bürgermeisters zu verbringen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Während der Aufführung des örtlichen Freilufttheaters, fällt der Schatten des Todes über das idyllische Bad Blumenbach.Hin- und hergerissen zwischen Beruf und Privatleben, beginnt Marco Martin seine Ermittlungen, welche sich hinsichtlich vieler Aspekte nicht als ganz einfach erweisen. Dabei spielt sein geliebter Oldtimer nur eine Randrolle. Zu viele Fragen stehen im Raum und der betroffene Personenkreis weitet sich immer mehr aus. Oftmals trügt der Anschein und Marco Martin muss viele Steine umdrehen, bevor ein klarer Ermittlungsansatz ersichtlich wird. An einer erfolgreichen Aufklärung scheint nur ein sehr kleiner Teil der Dorfgemeinschaft interessiert zu sein. Das muss der Privatdetektiv am eigenen Leib erfahren.In seinem nunmehr dritten Roman schliddert Christian Klingers Ermittler in das nahezu größtanzunehmende Chaos. Nichts verläuft nach Plan und egal was er anpackt, nichts will Marco Martin gelingen.Mittelpunkt der Geschichte ist das Thema Beziehung. Wer steht zu wem in welchem Verhältnis? Chef – Angestellter, Freund – Freundin, Eltern – Kinder? Die daraus resultierenden Geschehnisse machen den Krimi in vieler Hinsicht sehr facettenreich.An manchen Stellen möchte man denken, dass Christian Klinger dem Leser zu einfache Hinweise zur Lösung des Rätsels gibt. Doch nicht jede dieser Fährten darf man vertrauen. Die Aufklärung erfolgt und wird beim Leser den einen oder anderen Aha-Effekt auslösen.Jetzt lief Martins Gesicht rot an wie ein Hummer im Siedewasser. „Was meinst du?“„Jederwaß des, nur ned du und anja. Sogar deine Eltern hams gwusst.“Martin breitete seine Arme wie Pontius Pilatus aus. „Ja, deswegen war j auch unser Verhältnis gestört. Aber wahrscheinlich bin ich es, der gestört ist. Ich gehör zum Psychiater oder am besten gleich in die Klapse.“Der Onkel klopfte ihm auf die Schulter. „Mach dir kane Sorgen, du bist ganz normal.“„Wenn ein Mann auf seine Schwester steht, das findest du normal?“Fazit: Dieser Krimi ist mehr als sonst wert aufmerksam gelesen zu werden. Kurz und gut - a leiwande Kriminalg‘schichtn - wie der Wiener sagen würde.Leseempfehlung? Natürlich!Für wen? Freunde des Regional-/Österreich-Krimis mit Freunde am Dialektlesen.