Read Tiefe Schuld: Kriminalroman (Ein Toni-Stieglitz-Krimi 2) by Manuela Obermeier Online

tiefe-schuld-kriminalroman-ein-toni-stieglitz-krimi-2

Im Wald wird eine halb entkleidete Frauenleiche gefunden, deren Verletzungen auf jahrelange Misshandlungen hindeuten Kommissarin Toni Stieglitz nimmt sich des Falles an mit bitterem Beigeschmack Ihr eigener Exfreund war gewaltttig, bse Erinnerungen werden wach Der Ehemann der Toten wird sofort ins Visier genommen Doch verdchtigt Toni den Partner des Opfers blo aufgrund ihrer eigenen Vergangenheit, und ist der Fall in Wahrheit viel komplizierter Rechtsmediziner Dr Mulder knnte Klarheit fr Toni schaffen, sowohl beruflich als auch privat...

Title : Tiefe Schuld: Kriminalroman (Ein Toni-Stieglitz-Krimi 2)
Author :
Rating :
ISBN : B01NBAUHJI
ISBN13 : -
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Ullstein eBooks Auflage 1 16 Juni 2017
Number of Pages : 580 Pages
File Size : 799 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Tiefe Schuld: Kriminalroman (Ein Toni-Stieglitz-Krimi 2) Reviews

  • Aglaya
    2018-11-03 03:47

    In einem Wald wird eine ermordete Frau gefunden, die vor ihrem Tod offenbar über längere Zeit misshandelt wurde. Kommissarin Toni Stieglitz, die selbst Erfahrung mit häuslicher Gewalt hat, ist fest überzeugt, im Ehemann den Täter gefunden zu haben. Doch liegt der Fall wirklich so einfach?"Tiefe Schuld" ist der zweite Krimi um die Münchner Kommissarin Toni Stieglitz. Das Buch enthält zwar einige Anspielungen auf den ersten Band, ist aber auch ohne Vorkenntnisse gut verständlich.Die Geschichte wird in der dritten Person in erster Linie aus der Perspektive der Protagonistin Toni erzählt. Ich kannte Toni bereits von ersten Band "Verletzung" her, wo sie mir leider nicht wirklich sympathisch war. Auch hier hatte ich meine liebe Mühe mit ihr. Durch ihre eigenen Erfahrungen ist sie so stark voreingenommen, dass es geraume Zeit dauert, bis sie endlich offen an die Ermittlungen herangeht und auch andere mögliche Optionen als häusliche Gewalt durch den Ehemann in Betracht zieht. Die Schwachstellen, die ich ihr bereits im ersten Band übelgenommen hatte (wo es sich gegen Ende des Buches besserte), ihre ständigen Alleingänge, das Schweigen gegenüber Freunden und Kollegen, das Verweigern jeglicher angebotenen Hilfe, ihre Attacken auf alle, die ihr zu nahe treten. sind auch hier wieder stark zu erkennen. Schade, ich dachte eigentlich, Toni hätte sich gegen Ende des ersten Bandes weiterentwickelt.Die Handlung ist zunächst spannend aufgebaut, leider verrät die Autorin Manuela Obermeier mit einer einzigen Szene ungefähr in der Buchmitte, worum es hier geht. Für mich war dieser Hinweis so klar, dass die Luft raus war und ich eigentlich nur noch weiterlesen wollte, um herauszufinden, ob ich mit meiner Vermutung recht hatte (ja, hatte ich). Schade, hier wurde viel Potential verschenkt. Für meinen Geschmack nimmt zudem Tonis Privatleben etwas zu viel Platz ein, ich konzentriere mich in Krimis lieber auf den Fall als auf die Ermittler, und in "Tiefe Schuld" steht eindeutig Toni in Fokus, und nicht der aufzuklärende Mord.Der Schreibstil der Autorin Manuela Obermeier liess sich auch hier wieder flüssig lesen. Ob ich noch weitere Bücher mit Toni Stieglitz lesen werde? Schwierige Frage. Ich möchte Toni gerne mögen, aber sie macht es mir sehr schwer. Da "Tiefe Schuld" erst vor kurzem erschienen ist, wird es sicher noch eine Weile dauern, bis ein nächster Band veröffentlicht wird. Bis dahin habe ich mich vielleicht ausreichend mit Toni versöhnt, um ihr noch eine Chance zu geben. Falls sie dann aber wieder in ihre alten Verhaltensmuster zurückfallen sollte, wird es wohl die letzte gewesen sein.Mein FazitLeider hat sich die Protagonistin nicht weiterentwickelt.

  • Venice
    2018-10-30 10:12

    Jugendliche Geocacher finden in einem Waldstück die Leiche einer Frau. Die Abteilung von Toni Stieglitz übernimmt. Nachdem feststeht, das die Frau geschlagen wurde, gerät der Ehemann recht schnell in Verdacht seine Frau misshandelt zu haben.Damit hat Toni Stieglitz Erfahrung, hat sie es doch selbst gerade erst geschafft sich von ihrem gewalttätigen Freund zu trennen.Bald zeigt sich aber ein ganz anderes Bild von der jungen Frau. Sie hat Kontakte zu einem Datingportal und leidet an dem Borderline Syndrom.Am Ende kommt es zum großen Showdown und es kommt ganz anders.Der Schreibstil ist gut, lebendig und spannend geschrieben. Mir war der persönliche Teil um Toni Stieglitz und ihrem neuen Bekannten, einem Gerichtsmediziner ein wenig zu viel. Die Ermittlungen blieben dabei ein wenig im Hintergrund.Interessant finde ich einen Kriminalroman aus der Feder einer ehemaligen Kommissarin zu lesen.Ich werde es bestimmt in Kürze nachholen den ersten Teil zu lesen und bin auch für einen neuen Fall offen.Das Cover ist interessant, ein blutroter Wald macht neugierig auf den Inhalt. In der Buchhandlung bestimmt ein Eyecacher.

  • TemptationLady
    2018-11-08 06:07

    Toni hat es in den vergangenen Jahren nicht wirklich leicht gehabt. Ihr gewalttätiger Ex-Freund macht ihr nach wie vor das Leben zur Hölle. Das einzige, was sie einigermaßen aufrecht hält, ist ihre Arbeit.Doch die Frauenleiche, die im Wald gefunden wurde, und deren Verletzungen sie sieht, lässt sie schnell glaube, dass der Mann der Toten der Täter ist. Für Toni deutet alles darauf hin. Doch ist dem wirklich so oder verrennt sie sich, wegen ihrer eigenen Vergangenheit?Die Autorin hat in diesem Buch eigentlich genau da weiter gemacht, wo sie im ersten Band aufgehört hat. Die privaten Probleme der Hauptprotagonistin Toni standen Anfangs absolut im Vordergrund, wodurch sich für mich die ersten 150 Seiten ziemlich zäh dahin zogen. Ich hatte schon im ersten Band geschrieben, dass ich es nicht mag, dass die privaten Probleme sich so dermaßen in den Vordergrund drücken und schieben, dass für den eigentlichen Fall kein Platz mehr ist. Nach den ca. 150 Seiten wurde es besser, aber nicht viel.Die Alleingänge der Hauptprotagonistin waren auch dieses Mal wieder ein wenig daneben, manchmal sogar nervig. Ich glaube, im realen Leben kann man sich Alleingänge nicht erlauben. Toni wurde in diesem Buch auch wieder dafür gerügt, aber scheinbar hat sie nichts dadurch gelernt. Sie gibt sich zwar reumütig, aber das war nicht glaubhaft für mich.Leider war auch ab einer bestimmten Stelle für mich klar, wer der Mörder oder die Mörderin sein musste und ich hatte am Ende Recht behalten. Schade eigentlich, denn ich möchte eigentlich das ganze Buch über rätseln, wer der Mörder ist und was seine Beweggründe waren.Leider war für mich keine Besserung im zweiten Band zu merken. Toni hat sich nicht wirklich weiter entwickelt, nach wie vor wirkte sie auf mich eintönig. Schade, aber mehr als 3 Sterne sind nicht drin.