Read Die Antwort auf das Böse (Izvor 210) by Omraam Mikhaël Aïvanhov Online

die-antwort-auf-das-bse-izvor-210

Die Existenz des Bsen in einem Universum, das von einem vollkommenen Gott erschaffen wurde, ist ein Rtsel, mit dem sich die Philosophien und Religionen schon immer befasst haben Indem sich Omraam Mikhael Aivanhov auf das Wesentliche der jdisch christlichen Tradition beruft, legt er vor allem Nachdruck auf die Tatsache, dass die wahren Antworten auf die Frage nach dem Bsen nicht in Erklrungen liegen, sondern in Methoden Was auch immer der wahre Ursprung des Bsen sein mag, es ist eine innere und uere Wirklichkeit, mit der wir tglich konfrontiert werden und mit der wir unzugehen lernen mssen Es ist nutzlos und sogar gefhrlich, das Bse bekmpfen zu wollen, denn der Kampf ist zu ungleich Aber man sollte die Methoden kennen, mit denen man es meistern und umwandeln kann....

Title : Die Antwort auf das Böse (Izvor 210)
Author :
Rating :
ISBN : B073DH9WSD
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Prosveta Deutschland Auflage 1 26 Juni 2017
Number of Pages : 379 Pages
File Size : 873 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Antwort auf das Böse (Izvor 210) Reviews

  • vinoni
    2019-04-06 07:24

    Wer sich schon immer gefragt hat, "warum Gott das Böse zulässt", sollte unbedingt dieses Buch lesen! Omraam Mikhael Aivanhov erklärt die Bedeutung des Bösen auf so klare und leicht verständliche Weise, dass keine Fragen mehr offen bleiben. Uneingeschränkt empfehlenswert für alle wachen Menschen (und solche, die gerne aufwachen möchten...)!

  • Nothing to do
    2019-04-25 03:20

    Der Philosoph Omraam Mikhael Aivanhov (*1900 - +1986) meint dass die wahren Antworten auf die Frage nach dem Bösen nicht in Erklärungen, sondern in Methoden liegen würden. Denn wer eine Erklärung sucht wieso das Böse überaupt existiert, der wird enttäuscht sein, denn es werden in diesem Buch nur Methoden erklärt wie man damit umgehen kann und nicht wieso das Böse zugelassen wird und auch nicht wieso alles so ist wie es ist.Jedoch gibt es in diesem Buch auch gute Argumente, sowie dieses Beispiel mit dem Glück: Wer noch nie Unglück empfunden hat, der kann dann nicht wissen wie gut es sich anfühlt glücklich zu sein.Die Frage wieso das Böse überhaupt existiert, ist für mich immernoch unbeantwortet, weil ich u.a. wegen eigenen Erfahrungen zum Thema leicht Gegenargumente finden konnte. In dem Kapitel "Über den Selbstmord" kommt es so vor als ob Omraam Mikhael Aivanhov beschreiben würde dass Selbstmörder nur pessimisten seien die nur wegen Kleinigkeiten Suizid begehen würden und das halte ich für eine desinformierte Aussage denn Selbstmord begeht man normalerweise nur wenn man vieles verloren hat, zusätzlich zuviele Probleme und keine Hoffnung mehr hat.Und in einem anderen Kapitel über die Aussage dass das Leben bei manchen so unglücklich beginnt weil die vor ihrer Reinkarnation schlechte Menschen gewesen sein sollen halte ich auch für unmöglich, weil wenn Person A sich entscheidet Person B was Böses an zutun, dann kann für das Schicksal nicht die Person B selbst schuld sein und genau diese Perspektive wird in dem Buch NICHT erläutert.Das was über zu viel Pessimismus erklärt wird halte ich jedoch für empfehlenswert und dass aber auch zuviel Optimismus manchmal von außen als negativ z.B. als selbstsüchtig und eingebildet wahrgenommen werden kann halte ich schon für realistisch denn so erklärt Aivanhov wieso das Positive und das Negative beide besser im Gleichgewicht sein sollen und das kann auch wiederrum situationsabhängig sein.Fazit: Interessantes Buch, das einige sinnvolle und auch kritische Informationen beinhaltet, sodass man besser beim Lesen selbst über manche Aussagen nachdenken sollte und nicht einfach an alles glauben was drinsteht.------------------------------------------------------------------Und hier eine Kapitelübersicht aus dem Buch:1. Die zwei Bäume des Paradieses.2. Das Gute und das Böse - zwei Kräfte, die das Rad des Lebens drehen.3. Jenseits von Gut und Böse.4. das Gleichnis vom Unkraut und vom Weizen.5. Die Philosophie der Einheit.6. Die drei großen Versuchungen.7. Die Frage der Unerwünschten.8. Über den Selbstmord.9. Das Böse durch Liebe und Licht zu besiegen.10.Sich spirituell starken, um die Prüfungen zu überwinden.

  • None
    2019-03-29 07:21

    In diesem gut geschriebenen Buch beschäftigt sich der Autor mit dem Bösen, woher es kommt, wieso es existiert, wo wir ihm täglich begegnen und wie wir es durch Liebe und Licht ausgleichen können. Er erzählt auch von den drei großen Versuchungen, die jeder Mensch ausgesetzt ist und wie wir uns davor schützen können. Ein einzigartiges Buch, ein Stück zur Meisterschaft!

  • Reader1900 Buchfreund
    2019-04-01 06:02

    Omraam Mikhaël Aïvanhov (1900-1986), französisch-bulgarischer Pädagoge (Okkultist und Kabbalist), beschäftigte sich in dieser Rede, die uns in Schriftform im Büchlein vorliegt, mit dem Ursprung, Sinn und mit dem Umgang mit dem Bösen. Seine Perspektive ist die des Okkultisten und Kabbalisten, doch seine Argumente, auch wenn wegen anderer Weltanschauung nicht geteilt, sind rational und eigentlich auch weise. In seiner Auseinandersetzung mit diesem schwierigen Thema gelang er zu einer Sicht des Bösen, die Verteufelungen und Simplifizierungen den Rücken kehrt, ohne das Böse in irgend einer Weise zu legitimieren oder um Zweifel im Keim zu ersticken, das eigene Gewissen zu beruhigen, sondern um einen humanen und klaren Umgang mit dem Bösen zu kultivieren. Er widmet sich mit philosophischer Ernsthaftigkeit Fragen, die nicht mehr aufgeworfen werden: Was ist das Böse? Woher kommt es? Wie ist es entstanden? Weshalb lässt es "Gott" zu? etc. Seine Direktheit und Bewusstheit ist erfrischend und überrascht, weil man vom Okkultismus eigentlich nur Geheimniskrämerei, Mystizismus und Irrationalismus gewöhnt ist. Doch Aivanhov ist viel mehr als bloß ein Okkultist, er ist ein Denker, der ehrlich bemührt war, das (oft selbstverursachte Leid) der Menschheit zu lindern und das Leben der Menschen zu verbessern. Vertieft man sich im Buch, so hat man das Gefühl, an seiner vor Jahren gehaltenen Diskussion dabei zu sein, so fesselnd ist seine Rede, sein Zugang zu den Menschen. Er war ein besonderer Mensch, schade, dass er schon fort ist.